DSGVO

Fünf Buchstaben, die ab dem 25.05.2018 ganz sicher und schon vorher für Verzweiflung, Verwirrung, Frust und dafür sorgen, dass man überlegt: Ist es nicht besser, ich mach meinen Blog einfach dicht, und geh damit allen vermutlichen Abmahn- und Bußgeld-Fallen aus dem Weg?  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Stuck

Gefühlt seit immer, aber wohl noch gar nicht so lange her, lese ich ja nur und ausschließlich Brian+Justin – stories (und auch nur solche, die happy enden, oder sie kommen immer noch nicht aufs KINDLE, nur, falls es da zwischendurch Zweifel geben sollte). Derweil sind auf dem KINDLE mehr als 1.200 stories, davon sicher mittlerweile mindestens 51 % QAF.

Aber bekomme ich genug? Nö! Niemals. BEKOMME ich genug? Auch nicht! Derzeit ist es irgendwie …  leer auf den üblichen story-findungs-Wiesen. Jedenfalls was die betrifft, die meinen Ansprüchen am nahsten kommen. Ich lese ja nun wirklich nicht wahllos, was irgendwie am Schluss mit nem Kuss endet.

Aber es gibt momentan nichts! Oder ich findet sie gerade nicht. Ein oder vielleicht zwei sind works-in-process; aber das scheint noch zu dauern. Also flüchte ich mich in die bekannten und lieb gewonnen (derzeit schon wieder Smoldering, aber ich habe auch In His Kiss wieder im Visier), und heule an den bekannten Stellen.

Es ist so eine Zwischengefühlswelt bei mir gerade:
Ich will ja Neues lesen, aber das soll auch so gut sein, wie das Vertraute, bitte, und nicht enttäuschen! Das kann doch so schwer nicht sein, und auch nicht zu viel verlangt. Und die Vorstellung macht mich auch ein kleines bisschen amokig, dass vermutlich noch viele hervorragende stories irgendwo von mir unentdeckt im Netz verstauben. Wenn ich also keine guten neuen stories finden kann, dann will ich bei meinen guten alten stories bleiben; was es aber schwer macht, mich auf neues einzulassen, denn das könnte ja enttäuschen, wenn es nach dem ersten Kapitel sich schon wie der Aufsatz eines Drittklässlers liest …

Veröffentlicht unter QAF | Hinterlasse einen Kommentar

Wat’n Schiiet

Okay, über zu wenig emotionale Achterbahnfahrten kann ich mich derzeit sicher nicht beschweren. Die Kündigung fühlt sich auch jetzt noch immer wie ein Verrat an, das Gefühl wird einfach nicht weniger, auch wenn alle versichern, dass sie meine Entscheidung verstehen. Zu wenig Arbeit gibt es auch nicht gerade, vor allem im (noch) Vormittagsbüro, das bald mein Ganztagsbüro werden wird. Chef ist im Urlaub hier, und die Woche davor steppt und steppte eben der Bär im Bastrock.

Und daher ist es kein Wunder, dass ich am WE, als endlich ein wenig Ruhe einkehrte, mit meinem Darm in Clinch lag. Im Stundentakt zwang der mich auf’s WC. Dazwischen lag ich komaartig herum. Okay, ich hatte zumindest noch mein KINDLE, aber irgendwie war selbst das an dem Wochenende eher … zäh. Und LUCIFER’s letzten Folgen der 3. Staffel zu schauen, war nun auch nicht gerade Seelenbalsam, aber zumindest ging so die Zeit rum zwischen den Klobesuchen.

Und nun bin ich froh, dass Montag ist und ich ins Büro darf, denn da sind genügend Akten, die mich davon ablenken, dass mein Leben sich gerade derart umkrempelt.

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Lennie

… oder warum ein kanadischer Schriftsteller, der einst dem Englischen Patienten auf die Welt verhalf, dadurch bekannt wurde und der heute auch noch Geburtstag hat, mich daran erinnerte, dass ich Lennie und Tom verloren habe.

Es ist ja bald vorbei, die Zeit, die ich mittags Radio hörend damit verbringe, von Job 1 zu Job 2 zu kutschen; aber noch kutsche ich – und höre Radio; und erfahre dadurch so Dinge, wie zum Beispiel, dass der kanadischde Schriftsteller Michael Ondaatje heute 75 Jahre alt wird. Oder wurde. Oder schon ist. Das allein würde mich noch nicht aus dem Auto schleudern und ich gebe sogar zu, dass ich weder das Buch noch den Film zum Englischen Patienten gelesen oder gesehen habe, wobei aber zumindest letzterer 9 Oscars mit nach Hause gebracht haben soll … also ich kenne weder den Roman, noch den Film und auch sonst habe ich heute den Namen Michael Ondaatje zum ersten Mal gehört.

Und doch stubbste es etwas an in mir, als er im Interview davon erzählte, dass er ja nur für sich schreibt, und nicht, um irgendwelche Preise zu gewinnen; und dass er – wenn er dann einmal ein Buch veröffentlicht hat – er es nie wieder liest. Außerdem verriet er, dass er manchmal ein Buch eigentlich 2 oder 3 Mal komplett überarbeitet hat, bevor er damit zufrieden ist.

Dem allen lauschte ich, und dachte nach; darüber, dass bei meinen geliebten FanFics es Autoren/innen gibt, die schreiben – schreiben – schreiben ….  Tag und Nacht scheinbar (und ich beschwere mich nicht, sondern warte mehr oder weniger geduldig so manches Mal auf die Vollendung des nächsten Werkes). Also diese (meistens) Damen schreiben Zehntausende von Wörtern und basteln Geschichten, mit scheinbarer Leichtigkeit und nie endenen Enthusiasmus, obwohl sie auch mit Jobs und Familie jonglieren.

Und ich scheitere daran, meine Lennie-Story seit mehr als einem Jahrzehnt in die nächste Umlaufbahn zu schubsen. Mittlerweile ist sie sogar verschwunden, denn der Laptop zu Hause wurde in den vergangen Jahren bereits 2 mal gewechselt; und als ich heute nachgucken wollte, ob ich die Lennie-story irgendwo in der Blogcloud gespeichert habe, musste ich feststellen: habe ich nicht. Sie ist erst mal weg!

Aber ich müsste sowieso wieder ganz von vorn anfangen, wenn ich dann wieder anfange. Will ich wieder anfangen? Heute – nach dem inspirierenden kurzen Interview mit Herrn Michael Ondaatje im Radio – würde es mich schon reizen. Ab November, wenn sich meine berufliche Situation nach 16 Jahren grundlegend geändert haben wird, hätte ich sogar ein wenig mehr Zeit, genau das zu tun … Lennie und Tom neu zu beginnen, auszubauen, stetig aber konsequent zu entwickeln; denn sie ist nach wie vor in meinem Kopf, ihre Geschichte, noch ein bisschen foggy aber eben da; und sie sollte erzählt werden.

Das Problem ist eben nur: JETZT bin ich voller Schreibdrang, aber schon nächste Woche könnte mir das Leben wieder schwer in der Seele liegen und dunkel herumjaulen; oder ich falle in mein FanFiction Universum, und das ist so viel weicher und schöner, selbst wenn es aus lauter Drama vor dem jeweiligen Happily Ever After besteht. Was also, wenn ich dieses Projekt (wieder) anfange, aber auf nicht mal halben Wege scheitere, an der nötigen Disziplin und an der Konsequenz, weil ich schlicht zu erschöpft bin? Käme dieses Scheitern dann nicht zu der Waagschale des kompletten Versagens hinzu? Sieh, wie dein Abnehmen, wie dein Sportprogramm … du fängst Dinge an, bist Feuer und Flamme, und am Ende versagst du doch und lässt Unfertiges zurück! So typisch!

Veröffentlicht unter Blog | 2 Kommentare

Geschützt: BAMM!

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Veröffentlicht unter Blog | Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Status zum Status

Ich mag den Herbst.

Ich mag den Herbst sehr.

Vielleicht liebe ich den Herbst auch ein kleines bisschen mehr, als alle anderen Jahreszeiten.

Und vielleicht ist es deshalb, weil der Herbst meinen eigenen Seelenfarben so nah kommt, selbst den nebligen. Besonders den nebligen!— Sabine J. (@werkarniggel) September 8, 2018

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Wann war ich

eigentlich das letzte Mal im Kino? War das wirklich zu Das Flüstern des Wassers? Oder haben wir zwischendurch … ? Ich kann es gar nicht mehr genau sagen. Oder doch, warte, ich erinnere mich dunkel:
ich war zu Jurassik World Nummer X oder so mit Jo im Kino.

Aber den Film hier:

werde ich mir irgendwie selbst gönnen; oder auf iTunes so shoppen. Auf jeden Fall möchte ich ihn sehen! Ich hoffe nur inständig, dass der Wolf am Ende überlebt; sonst würde es mir das Herz brechen.

Veröffentlicht unter Blog, Kinozeit | Hinterlasse einen Kommentar

Wake me up when September ends

… Green Day 

Dabei hat er gerade erst angefangen, oder schon angefangen! Plötzlich war er gestern quasi da, der September. Und ich war erstaunt, dass er schon da war.
Die letzten Tage waren wieder hektisch, vor allem im Vormittagsbüro. Veränderungen stehen mal wieder ins Haus. Ich habe keine Ahnung, was sie bringen werden.

Momentan versuche ich jedoch nur, halbwegs zu funktionieren und nicht aufzugeben. Ich klammere mich an mein KINDLE und an die Lieblingsgeschichten und hoffe, dass ich irgendwann wieder die Energie finde, um wieder aufzustehen und mir selbst einen Sinn zu geben … außerhalb von Akten und Synopsen. 

Veröffentlicht unter Bilder, Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Geschützt: Erneuter Supergau

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Veröffentlicht unter Blog | Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

War gar nicht

…. so chaotisch, der erste Arbeitsnachmittag nach dem Urlaub. Eigentlich sogar ziemlich entspannt soweit.
Nur auf die ständige Frage der Kollegen: „Na, auch wieder da?“ antwortete ich dann irgendwann nur noch patzig mit „Nö!“

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Der erste halbe Arbeitstag

nach dem Urlaub; 4,5 Stunden Anwaltsbüro, umzingelt von der gesamten Buchhaltung, die natürlich 2 Wochen lang ohne mich vollständig ignoriert wurde. Ich hab wohlweislich aber verschwiegen, dass ich am Nachmittag noch frei habe; denn ich kenne mich … sobald der Druck raus ist, ab 12:30 Uhr im anderen Büro sein zu müssen, kann man ja eben das eben schnell zu Ende machen oder sich um das fix noch kümmern, weil man muss ja nicht weg. Und so ließ ich wie gehabt fast pünktlich 11.30 Uhr den Kugelschreiber fallen und verschwand, bevor jemand hinterfragen konnte.

Und das war gut so, denn dieser erste Bürovormittag hat mich dermaßen geschlaucht, dass ich nach dem Mittagessen direkt 3 Stunden im Bett wie ein Stein verpennt habe. Da frage ich mich, was für Arbeit ich eigentlich abliefere, wenn ich dermaßen geschafft bin, dass ich so tief einschlafe nachmittag, wenn ich Gelegenheit habe, anstatt im anderen Büro Synopsen zu tippen …. 
Oder ich werde halt schlicht zu alt und verbraucht, um 4 x die Woche 12-Stunden-Arbeitstage abzuliefern, freitags nochmal 5 + anschließender Gitarrenunterricht, sowie eventueller Tante-Aenne-Einkaufstour. Und dann habe ich noch keinen Handschlag Haushalt getan … 

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Etwas Sonntagsmitleid

Sonntag, der letzte freie Tag, dann sind die Urlaubstage 2018 auch schon wieder Geschichte. Es fühlt sich gerade so an, als bräuchte ich dringend wieder Urlaub. Glücklicherweise fange ich erst mal langsam an, mit nur Vormittagen im Anwaltsbüro für Montag und Dienstag. 

Wer weiß, was mich da erwarten wird. Unmengen von Buchhaltungsakten, so viel steht fest, denn das bleibt ja alles liegen, wenn ich nicht da bin. Und dann sicherlich auch noch mal so viele Diktate. Und ganz schnell wird mich der Aktenalltag wieder eingeholt haben. 

Das Bild hier wurde im Museum of Archäology in Heraklion aufgenommen. Ich hatte Glück und erwischte einen Moment, wo kein anderer Besucher sich vor meine Linse drängte. So ein bisschen erinnert mich dieser Stiertanz an meine Arbeit. Ich tanze auch immer zwischen „Alles perfekt machen wollen“ und doch regelmäßig genau das Falsche gemacht zu haben und den Anschiss dafür zu kassieren. 
Ach, vergesst es, ich bin gerade ziemlich dunkel.

Veröffentlicht unter Bilder, Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Wenn man mich aber

fragt, was am schönsten war auf Kreta, dann war es der eine Morgen bevor wir Santorin besuchten, als wir die Sonne aufgehen ließen. 

Veröffentlicht unter Bilder, Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Knossos

Unser erster Tagesausflug während unseres Kreta-Urlaubes ging letzten Samstag nach Heraklion, zum Palast des Knossos und in das Archäologische Museum. Es war beides beeindruckend, draußen wie erwartet heiß, das Museum angenehm klimatisiert. 

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Zurückfinden in Non-Urlaubs-Realität

Gestern war quasi mein letzter Urlaubstag. Ein wenig Trauer schlich schon mit ein bei dem Gedanken, dass es ab jetzt nun ein normales Wochenende sein würde, als wenn ich 13 Uhr Feierabend im Anwaltsbüro gemacht hätte und nun auf dem Weg zum Gitarrenunterricht bin, wie an jedem anderen normalen Freitag eben, an dem man nicht im Urlaub ist. Wo ist nur die Zeit geblieben? Sind es wirklich schon wieder zwei Wochen gewesen? 

Und nun ist eben Sonnabend. Fast schon Mittag, ich hab es immerhin aus dem Bett geschafft. Ein wenig Hausputz steht eigentlich an, wenn ich mich dazu aufraffen kann. Wenn wir nicht wieder in Diskussionen über das bestehende deutsche Schulsystem verstrickt werden, oder über Politik (Was hat das Arschloch da in den USA nun wieder getwittert?!), oder wo wir das nächste Mal in den Urlaub fahren könnten, wenn wir bis dahin wieder abgenommen haben würden … 

Eigentlich will ich mich gar nicht aufraffen, irgendwas zu tun, ich sitze gerade so gut, habe zwei neue stories auf das KINDLE geschubst und bei mindestens einer weiß ich bereits jetzt schon, dass ich durchheulen werde bis zum unausweichlichen Happy Ending. Wieso quäle ich mich eigentlich durch all das Drama des Brian & Justin universe? Ich sag es euch: Weil mein eigenes Leben so dramalos ist.

Dramalos? Pah! Wer behauptet denn so was? Little Drama kann mein Knuffel auch! Wie er gestern beim Einkaufen bewies. Ich war hungrig einkaufen gewesen, denn der Kühlschrank war noch immer leer, nachdem wir aus Kreta zurückkehrten und nicht wirklich Bock hatten, einkaufen zu gehen. Wozu gibt es auch Lieferservices? Jedenfalls mussten wir dann aber irgendwann doch, weil uns das Fehlen von Klopapier zwang. Wie gesagt: ich war hungrig, und während mein Mann und Gemahl noch Eis in den Einkaufswagen bugsierte, stand mir der Sinn eher nach diesen kleinen geräucherten Minisalamis, also nach Herzhaften. Gleich nach der Kasse angelte ich mir eben besagte Minisalamis in der Absicht, wenigstens eine bereits zu essen, als mir mein Knuffel diese aus der Hand riss, mich wie ein kleines Kind schalt, ob ich damit nicht warten könne! Eine Viertel Sekunde lang war ich verblüfft, und dann verärgert! Wer denkt er denn, der er ist?! Und genau das sagte – eher brüllte – ich auch entrüstet! Es war  mir egal, ob mich Leute hörten, ich ließ mich nicht einfach behandeln wie ein Kind! Er schnappte sich dann nur wortlos den Einkaufswagen und stürmte aus dem Laden, ohne beim Araber-Stand noch anzuhalten, wie wir es eigentlich abgesprochen hatten, um noch ein paar Oliven, gefüllte Paprika und Salate einzukaufen. Er stürmte raus, ich humpelte hinterher. Er redete kein Wort mehr mit mir, auch keine Antworten mehr auf direkte Fragen! Wer verhielt sich jetzt wie ein Kind?

Aber nun ist es wieder gut, er hat sich beruhigt, oder vergessen, warum er so ein Drama abzog, und schließlich ist Wochenende. 

Veröffentlicht unter Bilder, Blog | Hinterlasse einen Kommentar

More Crete

Veröffentlicht unter Bilder | Hinterlasse einen Kommentar