Tja nun …

… es ist Sommer. Genau genommen ist heute Sommersonnenwende. Nicht, dass ich deswegen ausflippen und nackt im Wald tanzen würde! Vermutlich eher nicht. Dafür habe ich gar keine Zeit. Und keinen Wald. Und nackt …  lassen wir das lieber, das soll hier ja keine Gruselkomponente bekommen.

Eigentlich weiß ich auch gar nicht, was ich genau jetzt unbedingt bloggen wollte, sollte, könnte? Es ist warm! Aber das ist ein Statement, mit dem auf Twitter schon seit Tagen qualvoll gehandelt und geworfen wird. Letzte Woche war es noch: Kann jetzt mal der blöde Regen aufhören? Und davor die Woche: Wann wird es endlich warm?

Jammern könnte ich auch gut, denn ich habe Knie. Extremst! Schlimmer als zuvor. Aber wer will das Gejammer schon hören? Ich selbst ja auch nicht mehr. Also lass ich das auch besser sein und jaule nur ab und an still vor mich hin und auf, wenn es mich wieder erwischt, eiskalt und unerwartet, der Knieschmerz; als wenn das Gelenk rausspringt. Kurzer Schmerzblitz, Aufschrei und Grimasse meinerseits, zeitweises Gehinke und Gehumpel, dass ich ernsthaft über die Anschaffung eines Rollators (mit KINDLE-Haltung nachdenke) … und dann zurück zum Alltag. Wer hat schon Zeit für Knie? Bin ja froh, dass Rücken jetzt wenigstens brav die Klappe hält. Knie UND Rücken im gleichzeitigen Aufruhr wäre dann wirklich eine Bestrafung!

Gestern habe ich verpennt. [Mir fiel gerade wieder ein, was ich bloggen wollte!] Wie gesagt: Gestern habe ich verpennt. Fünfminutenvorsieben [sieht das nicht total … strange aus, wenn man Uhrzeiten so schreibt?] … wurde ich wach. Freiwillig. Ich war wohl fertig mit Schlafen. Die Sonne zwitscherte in mein Schlafstubendachgeschossloch, ein paar Vögel scheinten auch. Oder so. Ich blinkerte verwirrt und dachte noch bei mir, dass das eventuell wieder so ein Morgen ist, wo ich 1 Stunde vor dem Weckergefiepe wach bin – und dann noch lesen kann! (Was auch sonst?!)
Ich blinzelte also auf das Handy. Fünfminutenvorsieben! WHAT THE HELL? Um 7 soll ich im Büro sein! Nein, natürlich habe ich das KINDLE liegen gelassen; so unverfroren bin ich dann doch nicht, sondern stürmte wie angestochen aus dem Bett direkt ins Bad, spülte die Zähne, schlüpfte fluchend in Klamotten, die da so herumlagen, schnappte mir mein Mittagsgemüse aus dem Kühlschrank und schlitterte über den verwirrten Kater und ungekämmt aus der Wohnung, um 20 Minuten später im Büro aufzuschlagen und so zu tun, als wäre alles in Ordnung. Derweil stand wohl die Gefrierschranktür zu Hause offen. Super! Wieso ich das Händü-Wecken nicht gehört / ignoriert habe, kann ich nicht erklären. Heute morgen (mit doppelter Wecker-Absicherung vorsichtshalber), war ich (wieder) eine Stunde vor dem Händü wach, das dann auch brav wie es sollte fiepte. Merkwürdig. Tja, nun …

Am kommenden Sonnabendnachmittag heißt es wieder JIB-Ticket-Bestellwahnsinn! Betonung auf Wahnsinn! Da ich dieses Jahr nicht bei der JIB in Rom war, darf ich meine Ticket-Haben-Will-Email im letzten Block absenden, nachdem die meisten anderen schon am Freitag oder zumindest eine Stunde vor mir ihre Emails nach Italien gesendet haben werden. Ganz ehrlich? Ich habe keine große Hoffnung derzeit, dass das klappt; aber ich werde es versuchen. Zumindest das. Es kommt, was kommt, wie es kommt. Hey! Ich bin total entspannt – noch!

Mit dem Arbeitskram für heute bin ich durch. Ich habe nicht viel zu berichten. Mein Leben (das, was ihr seht) ist ereignislos und unspektakulär; mein Universum ist es nicht! Deswegen: (credits to @7wildwaysup )

Veröffentlicht unter Blog, Status | Hinterlasse einen Kommentar

Tja … da war das Karniggel doch ein Chicken, trotz Sekt

Und wie man sieht, hat sich die linke Blogseite endlich vervollständigt. Mit Brian und Justin, denn es nimmt ja längst einen gehörigen Platz in meinem Herzen ein, also soll es auch einen Platz auf dem Blog bekommen. 

Über die absolvierte Sommerparty schweige ich jetzt lieber lächelnd. Nur so viel: Sie war toll, ich hatte Spaß, ich bin geschleidet (ich erklär das jetzt nicht), ich war (trotz Alkohol) doch zu chicken shit, um die mitgebrachte Gitarre aus dem Auto zu holen. 

Veröffentlicht unter Blog, QAF, Status | Hinterlasse einen Kommentar

Because it is about feels

Was ist es, was mich an Serien fesselt? Ich stelle mir die Frage oft. Es ist nicht so, dass es viele Serien sind, die mein Leben beeinflussen / beeinflusst haben. Es gibt sicherlich Menschen, die schauen viel mehr und regelmäßiger Serien, als ich. Bei mir sind es bisher 3 TV Shows, die mich nicht mehr losließen: 

Da war, vor so vielen Jahren bereits, Star Trek; angefangen mit der TOS. Die Liebe hält an, das Fieber ist zwar nicht mehr so zerstörerisch, aber wann immer Star Trek im TV läuft, bleib ich hängen. Ich hab die Serie bisher nie durchgehend in der OV geschaut; aber sie war die erste, in der ich bereits auch in eine Art FanFic-Wahn verfiel. Ich sammelte alle möglichen Taschenbücher. Ich mag alles an Star Trek, besonders aber (und schon immer) TOS, TNG und Voyager. Und die Serie hat mein Leben verändert, brachte meine Fragen und meine Neugier und meinen Glauben an die Zukunft zurück. 
Aber was genau war es, was mich an Cpt. Kirk und Spock fesselte, dass ich keine Folge verpassen wollte? 

Dann kam bereits Supernatural. „Es ist ein bisschen wie Buffy, nur eben mit zwei Typen!“, sagte meine Freundin, als die Serie hier in Deutschland startete. Es dauerte dann aber bei mir bis HEART, dass irgendwas in mir kippte, mein Gefühlskonzept wiederbelebte und die Serie so viel mehr wurde, als eben nur eine Serie. Wer hier liest, wird wissen, was ich meine, und wie sehr sie mein Leben veränderte, mich veränderte, mich noch immer beeinflusst. 

Und nun Queer As Folk. Ich wollte nicht, war nur neugierig. Ich schaute irgendwann die erste Folge – und war hinüber. Queer As Folk habe ich nur und ausschließlich und von Anfang an in der OV geschaut. Warum konnte sie mich dermaßen einfangen? Die Antwort hier ist klar, ich muss nicht weiter darüber philosophieren: Gefühle. Schlicht und simpel Gefühle. 

Heute habe ich auf Netflix die erste Folge von Sense8 geschaut. Erst in Englisch, da aber der TV Ton akustisch eher mies war, dann die zweite Hälfte auf deutsch. Ich werde es wohl nicht weiter schauen … es rüttelte einfach nicht an meinem Gefühlszentrum. 
Dann gibt es Lucifer …  fand ich nett, würde ich weiter schauen, aber nicht obsessiv und fanatisch. Das galt auch für Star Gate, Buffy, Angel, Charmed. Ich mag nach wie vor TBBT, aber wenn ich nicht auf dem Laufenden bin, ist es auch nicht schlimm. Ich mag den BBC-Sherlock; und doch ist es auch hier so, dass ich nicht nervös werde, wenn ich die aktuellen Folgen des Jahres eben erst irgendwann sehe. 

Was ist es also, was Star Trek damals und SPN und QAF über Monate / Jahre hinweg so besonders machen, dass ich nicht loslassen kann? 

Die Antwort ist immer: Gefühle. Sie wecken Gefühle, ich empfinde … und lebe dadurch.

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Müde – von allem

Da blinzelt sie mich an, die leere weiße Beitragsseite dieses Eintrages, und ich überlege, über was ich bloggen sollte, könnte oder möchte. Mir scheint nichts einzufallen. War meine Woche so ereignislos?

Es gab kein supernatural; natürlich nicht, wir sind in der Sommerpause und warten auf Staffel 13, die im Oktober starten wird. Aber es ist okay, denn meine Tage und Nächte sind derzeit mit anderen Geschichten vollgestopft. Sehr vollgestopft. Story vermischt sich mit story, ich lese und lese und lese; wenn man mich lesen lässt. Wann immer ich kann. Nächtelang (mal wieder). Oder ich bin auf der Suche nach neuen Geschichten. Es ist ein ewiger Kreislauf, ich bin süchtig; ich will es nicht anders haben. 
Derweil kloppen sie sich auf Twitter mal wieder in der Supernatural-Fandom und merken nicht, wie kindisch sie sich benehmen. Beide Seiten. Die Destiel-Forderer, die Anti-Destieler .. es ist einfach nur noch lächerlich! Sie nennen sich SPN family; aber sie benehmen sich wie eine Gruppe intoleranter quengelnder Kinder.

Die Woche im Vormittagsbüro war cheflos, aber nicht ohne Arbeit. Schwere Arbeit, und so legte ich im Akkord Akten ab und schleppte – trotz massiver Rückenschmerzen nach wie vor – Akten ins Archiv zwei Treppen runter. Abends dann brach ich regelmäßig zusammen (was auch weh tat) und zweifelte ernsthaft an meiner Fähigkeit, am nächsten Tag freiwillig ins Büro zurückzukehren und mich dem erneut auszusetzen. Im Nachmittagsbüro sah es auch nicht besser aus. Zwar musste ich nicht schleppen, aber eine Trägerbeteiligung nach der anderen wollte erledigt werden, und Synopsen warteten; und irgendwie drehen alle völlig durch vor Überarbeitung. 

Aber jetzt ist Wochenende, und ich will mich nicht mehr bewegen, will nicht mehr denken, mich nur noch Brian und Justin hingeben. Ich bin müde, kaputt, und bringe nicht mal die Energie auf, mich über mich selbst zu ärgern, dass ich Freunde vor den Kopf stoße. Lasst mich einfach in Ruhe! 

Ja, ich habe das Freitags-supernatural-rewatching verschlafen! Ich gebe es zu. Und selbst wenn ich wach gewesen wäre rechtzeitig … ich wollte schlicht nicht, und ich will mich nicht rechtfertigen müssen, warum ich nicht wollte. Momentan habe ich das Gefühl, dass jeden Abend irgendwas von mir erwartet oder gefordert wird, auch wenn ich vieles davon freiwillig und gern mache: English-Unterricht, Gitarrenhausaufgaben, SPN rewachting, Haushalt (ja, auch der).

Und ich soll auf WhatsApp-Nachrichten antworten, auf die ich keine Antwort habe. Also hab ich geschwiegen, ich wusste schlicht nicht, was ich schreiben sollte. Worauf das natürlich nach einer Woche Schweigen in Zerstörung endete. Freundschaften soll man – muss man pflegen. Bla bla bla … Ich war und bin einfach nur müde, will in Ruhe gelassen werden, mich nicht erklären wollen, keine Versprechen abgeben … schlicht Ruhe. Lasst mich einfach in Ruhe. Ist das nicht auch Freundschaft? Muss man jede Woche, jeden Monat, einmal im Quartal versichern, dass man noch Freund ist? Ich schreibe fast täglich auf Twitter und meide Facebook; sie facebookt …. es ist okay. Es war okay für mich. Offenbar war das falsch. Aber es wäre doch nur eine kurze WhatsApp-Antwort gewesen! mag man einwenden. Wäre das denn so anstrengend gewesen? Ja

Ich bin mir selbst genug … war meine Erkenntnis, und die zweite, dass mir das manchmal Angst macht. Denn offenbar ist es nicht richtig, sich selbst genug zu sein. Man hat doch auch Verantwortung, hat sich um andere zu kümmern, von denen man behauptet, man ist befreundet. Wenn man nicht reagiert, ist man nicht etwa nur der schlechte Freund, oder Nicht-Freund, nein, manchmal schlimmer: Dieser stumme Vorwurf getarnt als Selbstanklage, dass es dann wohl an einem selbst liegt, dass ich nicht reagiere. Das man nicht klug genug sei, oder witzig, oder unterhaltsam oder schlicht Wert.

Ich bin schlicht müde ich will mein universum nicht verlassen, ich will nicht überlegen müssen, wer was von mir erwartet. Wenn mich das zu einem unwürdigen Freund macht, dann bin ich das eben. Aber bitte lasst mich in Ruhe. 

Veröffentlicht unter Blog, QAF, Supernatural | Hinterlasse einen Kommentar

UFF!

Ich komme gar nicht hinterher mit dem Bloggen. Der Tag ist zu kurz, die Nächte auch. Im Telegrammstil würde das – was die letzten Tage und das WE betrifft – so aussehen:

  • Seestadthafenfest Bremerhaven mit Smoothies, Sex on the Beach und einem awesome Feuerwerk
  • I DID IT! – Ich habe die letzten zwei Folgen von QAF zusammen mit KITTY via Skype gesehen; und danach war ich emotional am Ende, aber nicht tot, weil … es ist ja kein Ende! *klammer*
  • RÜCKEN! Gewaltig! Plötzlich. Beim Treppe hochlaufen. Eine halbe Stunde lang jappste ich auf dem Rücken liegend Montagmorgen alleine im Vormittagsbüro herum und dachte wirklich, ich muss sterben. (Heute hüpfe ich zwar immer noch nicht, aber es ist mittlerweile erträglich).
  • Stress in den Büros (es ist ein Irrenhaus, ach was .. ein Irrenschloss!) …. und [erwähnte ich es schon?]
  • WARM! (Da ich letzte Nacht wegen RÜCKEN vorsichtshalber eine IBU noch einwarf, bin ich in eine Art Koma geplumst und muss wohl das fantastische Gewitter heute Morgen verpasst haben. Damn!)

Aber ansonsten gehts mir fröhlich. 🙂

Veröffentlicht unter Blog, QAF, Status | Hinterlasse einen Kommentar

Someone in this universe is watching over me

Anders kann ich es mir nicht erklären. Es ist mysteriös. Es ist ganz und gar nicht erklärbar. Es ist … eine Geschichte voller Geheimnisse. Es ist …. 

Es ist so: Ich stieß ja auf #QAF eher zufällig – J² sind Schuld. Nach den ersten paar Folgen klebte ich bereits fest, dachte aber irrsinniger Weise: Okay, es wird vermutlich nur bis zum Ende der 1. Staffel anhalten, wenn Brian Justin verliert, dann kannst du wieder ins normale Universum zurückkehren und das war’s; eine kurze, wenn auch heiße Affaire.
Es war dann weder so einfach, noch kurz, und es ist längst über den Affairen-Status hinaus, das wissen wir wohl mittlerweile alle. Aber: Wir wissen auch, dass ich ohne Happy End auf keinem Fall in meinen Universen überleben kann. Twitter verriet mir natürlich – auf quengelnde Nachfrage meinerseits -, dass Justin & Brian sich in der Serie zwar auf ewig lieben, aber am Ende nicht zusammen sein werden. Öhm! Nö, nicht mit mir! Ich beschloss, meine I LOVE YOU-Bubble zu behalten und die letzten beiden Folgen danach schlicht nie zu schauen. Trick 17 mit einer riesigen Portion Selbstbetrug, ich weiß; aber ich war happy. Und ich habe meine happy-ending-stories. Was will ich denn noch mehr?

Nun, ich sage euch, was ich mehr wollte: Jemanden, mit dem ich WE für WE und wann immer wir Zeit finden, via Skype Episode für Episode schauen und diskutieren kann. Ich weiß gar nicht mehr, wie es anfing, aber jetzt ist es so vertraut und aufregend und interessant, dass es kein Ende nehmen darf, und kein Ende nehmen wird, so lange wir Stoff finden, darüber nachzudenken und zu analysieren, wann ein Opfer selbstlos ist, oder nicht, oder nie sein kann (und wann hat eigentlich Brian sein Muschelarmband abgelegt? KITTY … wir müssen das überprüfen! LOL) …  und dann man muss schlicht wieder von vorn anfangen und Neues entdecken … 

Jetzt besteht nur folgendes Problem: Natürlich müsste ich nun auch die bisher verweigerten letzten 2 Folgen schauen – mit dem Sicherheitsnetz im Handgepäck, dass eine geschriebene 6. Staffel darauf wartet, gelesen zu werden, in der alles sich fügt, wie es sich eben fügen sollte, damit mein dummes empfindliches Herz überleben kann, selbst wenn ich es aus meiner kleinen Verweigerungsblase hinaus lasse. Aber ich hatte / habe Angst, das gestehe ich, denn auch wenn mein Verstand sagt, alles wird gut, selbst wenn es im Finale der Serie erst mal nicht danach aussieht; mein Herz wird weinen und schreien und toben, weil es einfach nicht richtig ist. Aber mit KITTY könnte ich mich diesem Schock stellen. 

Gestern Abend dann, in einem Anflug von Mut und Trotzigkeit, und weil die da gerade beendete Story so herzergreifend war, dachte ich mir: Ach, komm …. take just a winzig kleinen look auf das, was kommen wird …  und mutig schubbste ich die letzte DVD-Scheibe in den Laptop-Player.

Nichts passierte. Oder Alles auf einmal, es stürzte nämlich alles ab. Blue. Und Out, und wenn der Laptop eine Zunge gehabt hätte, hätte er sie mir frech herausgesteckt! Der Player fand die DVD nicht, der Explorer fand den Player nicht, KEINE RÜCKMELDUNG der Rückmeldung … also runter fahren, DVD herausbugsieren, Neustart, DVD rein … selbes Spiel … 65 Minuten lang! Nichts zu machen! Alle anderen DVD spielen einwandfrei und ohne zu murren, aber nicht die der letzten Folgen! 

Someone in this universe is watching over me! 

und hat schlicht beschlossen, dass ich gestern Abend noch nicht bereit war, meine Bubble zum Bursten zu bringen. Statt dessen bekam ich eine so leichte, lustige Story als Ersatz, dass ich gerade nur am Lächeln und Kichern bin. 

…. und die 5. Staffel schlicht noch  mal shoppte; denn ich weiß … irgendwann werde ich es schaffen …. mit KITTY’s help, und gaaaaaaanz vielen stories. 

Happy weekend.

Veröffentlicht unter Blog, QAF | Hinterlasse einen Kommentar

Doppelfolgenfinale 12

Okay, guys … das hier ist quasi die Zusammenfassung der 12. Staffel. Wir erinnern uns zunächst an das Finale der 11.:

AMARA und CHUCK (aka GODs sister and GOD himself) hatten sich wieder lieb und gingen auf vacation, brachten MARY back als gift for DEAN’s Therapiehilfe, während SAM von der Bevell-Bitch gefangen war, gefoltert wurde und nicht wusste, dass DEAN am Leben ist … und wir erinnern uns noch immer schmerzhaft daran, dass der brother hug so vermisst wurde, als sie endlich wieder zusammen waren zu Beginn der 12. Staffel. 

And here we go … 

die BMOL wollen die Winchesters (und alle anderen american hunters) unter ihre Kontrolle bringen

LUCI will spielen

KETCH pennt mit MARY

MICK denkt nach und got killed 

MARY went rogue weil brainwashed

CAS macht dumme Fehler und betrügt die Brüder (ist aber nicht brainwashed, sondern einfach nur stupid!)

LUCI spielt mit CROWLEY

CROWLEY spielt mit LUCI

LUCI knockt die persönliche Assistentin des POTUS ab 

ein paar PRINCES of HELL tauchen auf, und eigentlich auch gleich wieder ab

die BMOL sind doof 

unzählige hunters gehen hopps

DEAN darf endlich den Granatenwerfer einsetzen und sich aus dem Bunker ballern 

ROWENA wird nebenbei von LUCI gekillt

KELLY (mit dem LUCI-Embryo) und CAS machen auf happy new family auf der Flucht

SAM übernimmt die Führung und killt mit der restlichen hunter-army die BMOL US-branch, JODY darf überleben und die HESS bitch abknallen

DEAN (und hell! war das emotional!) kriegt brainwashed-MARY wieder auf Normal-Zustand 

KETCH killt BEVELL bitch

KETCH verprügelt DEAN (autsch — aber wenigstens musste KETCH auch ziemlich einstecken)

MARY killt KETCH

CAS und KELLY bauen eine Krippe (oder versuchen es zumindest)

ein Riss tut sich auf [ich dachte erst, das wäre das Gebärmuttersymbol für KELLY LOL] und führt in Bizarro-World, in der DEAN und SAM nie geboren wurden – dafür aber BOBBY (und RUFUS) ihrem Hobby nachgehen und zwischen dem apokalyptischen Krieg zwischen Himmel und Hölle auch ein bisschen angels und gehörnte demons killen

CROWLEY killt sich aufopferungsvoll selbst in Bizarro-World (und diesmal sah es tatsächlich endgültig aus!)

LUCI killt CAS

MARY schubst einen wütenden LUCI back in Bizarro-World und bleibt mit ihm darin gefangen, denn der Gebärmutterriss zwischen Raum und Zeit und unserer SPN-Welt und der Bizarro schließt sich wieder

KELLY presst JACK (das LUCI-child) heraus – und stirbt … and voilá

…. here we go …. 

JACK is born … und in der 13. Staffel wird sich zeigen müssen, was nun kommt. Die Windeln, die CAS jedenfalls tonnenweise für das Baby angeschleppt hat, werden sie jedenfalls offenbar nicht brauchen. 

Veröffentlicht unter Supernatural | 3 Kommentare

I am not

… in Rom, wie sonst um diese Jahreszeit fast jedes Jahr seit 2010. Ich bin nicht auf dem Weg zum Flughafen, ich bin nicht auf dem Weg ins gelobte Land, immer noch ein bisschen aufgeregt, aber erfahren und wissend, was auf mich zukommen würde. Nein, ich bin nicht auf dem Weg nach Rom.

Andere sind. Es sei ihnen gegönnt; wenn auch ein kleines bisschen Neid mitschwingt, ich kann das zugeben. Ich hätte auch gern dieses Jahr Rom und die JIB CON gehabt. Möglicherweise um das Feuer wieder ein wenig mehr anzufachen? Quasi als Therapie? Es hat sich abgekühlt, merklich (und ich spreche nicht vom Wetter).  Wenn ich ehrlich bin; noch im letzten Jahr hätte die Rom-Abstinenz höllisch weh getan! Sehr viel mehr als jetzt.

The fuck: Wir sind zwei Nächte vom Doppel-Folgen-Staffel-Finale entfernt … und … NICHTS weiter von meiner Seite. Nichts! Schweigen. Noch letztes Jahr wäre ich Wochen vorher wie ein Flummi ausgeflippt, hätte spekuliert und gebangt und diskutiert und es kaum erwarten können, während ich gleichzeitig fast durchgedreht wäre, da ich mir sicher war (bei jedem Finale), es nicht überleben zu können. Aber bei der 12.?

Of course werde ich das Finale sehen; 10 Stunden später vermutlich, denn im Büro ist viel zu tun, und ich streame ja nicht *hust*, und Gitarrenunterricht ist auch am Freitag … Merkste? Wann bitte schön war Büro und Gitarre denn wichtiger, als ein supernatural-Staffelfinale?

Veröffentlicht unter Blog, Rom, Status, Supernatural | Hinterlasse einen Kommentar

There’s Something About Mary

Ich streame ja nicht mehr. Also kann ich erst nachmittags / abends schauen. Ich überlebe fast spoilerfrei. Und wenn ich es dann gesehen habe, kann ich sofort herum-Hä-en, hier auf dem Blog und mich halb-aufregen, oder auch ganz; denn … WAS ZUR HÖLLE IST MIT MEINER LIEBLINGSSERIE PASSIERT?!

Zunächst einmal: Eileen zu killen durch einen ausgeborgten hellhound von Crowley … also bitte; war das nötig? Ich mochte Eileen. SAM und DEAN sind so betroffen, wie ich  mich fühle. Wieder ein Charakter, der zu Hundefutter wird. 

Und wieso noch einmal müssen die BRITS überhaupt alle American Hunter umbringen? Es ergibt so gar keinen Sinn. Dass sich dann auch noch herausstellt, dass die BMOL offenbar seit Jahren eine Vereinbarung mit CROWLEY haben, macht die Sache auch nicht plausibler. Das kam wie mal eben aus dem Hut gezaubert. 

Was mir auch ziemlich schleierhaft ist: dieser ganze britische Primborium über MARY. Sie wird gebrainwasht (das kennen wir ja schon), quasi gefoltert und stiefelt dann unter Drogen gesetzt los, um die Hunters zu killen. Was bitte schön soll das? Als wenn die Brits das nicht selbst machen könnten, sie hatten doch da vorher auch keine Probleme. Wozu also MARY behalten, sie unter Drogen setzen und die Drecksarbeit machen lassen?

KETCH … ich bin zwiegespalten. Ich war (und bin) der Meinung, dass er MARY tatsächlich liebt, aber sie hat diese beginnende Beziehung abgetan (it was just sex); und jetzt ist sein männliches Ego eingeschnappt? Also bitte! Aber in seinen Augen war was, als MARY ihn anflehte, sie umzubringen, damit sie niemanden mehr verletzen / töten kann, die Freunde sind, oder gar ihre eigenen Söhne. Japp, bei KETCH besteht noch ein wenig Hoffnung, dass er sich als Charakter entwickeln darf. Vermutlich wird er aber in dem Moment sein Serientodesurteil in den Händen halten, warum auch immer.

Die BEVELL-Pepple-Bubble (ich mag sie nicht, aber wen wundert das) ist soooo … arrrrrr, ich möchte sie verkloppen. Of course erzählt sie SAM & DEAN erst mal alles, wie in einem schlechten Film, was die BMOL alles getan haben (Eileen gekillt, Mick in eine Box gesteckt …) und das auch noch JODY und alle anderen dran kommen, und MARY nicht nur mit KETCH arbeitet und die Drecksarbeit macht, sondern auch mit ihm pennt, oder gepennt hat. Oder was auch immer.

Shooting-Showdown im Bunker (endlich Action und die Winchester’s in Hunter-Form!), bis sich die gedopte MARY plötzlich gegen ihre Söhne stellt. KETCH gewinnt die Oberhand  und lässt die Bevell-Schlampe mit im Bunker verrotten. So sein Plan. Der gar kein Plan ist. Also wirklich? KETCH killt sonst ohne mit der Wimper zu zucken. Er hat die Winchesters ohne Waffen vor seiner Pistole, quasi auf dem Tablett … wieso also diese Umstände mit: Ich sperr euch in den Bunker, dreh Strom und Wasser und Luft ab und dann seid ihr tot? Okay, wir wissen ja dass es nicht dazu kommen wird, wenn doch die 13. Staffel seit Monaten fest angekündigt ist. Also werden sie da auch wieder herauskommen. Hallo? SAM & DEAN sind aus einem geheimen Maxium-Jail-Complex geflüchtet.) Wirklich: Das ist schon wieder so out-of-character für KETCH, als wenn man sich nicht entscheiden konnte: Will man ihn nun als Bösewicht, oder doch nicht so ganz?

Und wenn das mit MARY (und KETCH) nicht schon alles kompliziert genug wäre, muss man auch noch ein paar Schuldgefühle wieder hochkochen, weil JOHN nicht der Supervater des Jahres war. *gähn*

Derweil passiert in CROWLEYs Hölle ein Slap-Stick-Machtwechsel: LUCI übernimmt das Ruder und CROWLEY ist nun seine Bitch (again). Wie genau? Ich habe keine Ahnung, Nebenwirkungszettel des Slave-Spells nicht richtig gelesen? Jedenfalls ist jetzt LUCI wieder frei und freut sich auf sein Söhnchen. Hübsches Szenenbild, LUCI stehend auf dem Hügel über der Welt, sanfte Farben (er ist ja auch immer noch der Engel des Lichts). Dabei denkt er, dass er CROWLEY (sehr aufregend effektvoll übrigens) gekillt hat. (Ernsthaft: Gäbe es einen Award für die besten How-I-Got-Killed-Szenen, CROWLEY würde sie alle bekommen … und doch nie sterben. Denn da kam ja eine Ratte, und die kam nicht einfach so mal eben vorbei spaziert. Also: CROWLEY ist nun also eine Ratte (ich persönlich hätte ja einen Hamster vielsagender gefunden LOL). Wird CROWLEY als Ratte sich nun in den Bunker knabbern und seine quasi-Freunde befreien?) Aber wieso kann ein so machtvoller Archangel so verarscht werden? Okay, CROWLEY ist der Meister der Täuschung …. aber trotzdem … das ist alles irgendwie … eben HÄ?! Wir kippen mal eben den Plot um, oh, hatten wir überhaupt einen Plot vorher? Nein, egal, wir kippen trotzdem, rühren in dem Plotschnipsel-Matsch herum, fügen einen neuen Anschein von Plot hinzu, und werfen diesen dann sofort in der nächsten Folge wieder mit weg.

Oh, und the Winchester’s Love Slave (CROWLEYs Bezeichnung für CAS, not mine!) ist mit der unheiligen Familie immer noch auf dem Weg nach Anti-Bethlehem .. oder Vegas … 

Veröffentlicht unter Supernatural | 2 Kommentare

Die Forderung der Kakerlaken-Grille

Monatelang träumte ich gar nicht, jedenfalls blieb nichts in Erinnerung, wenn der Wecker viel zu zeitig mal wieder einen neuen Bürotag einklingelte. Vermutlich liegt/lag das Traumlos-Sein darin begründet, dass ich zu wenig schlafe. Ich habe einfach keine Zeit mehr, da sind zu viele stories, die ich finden und lesen muss … 
Wie auch immer, in letzter Zeit hab ich wieder seltsame Träume, und ich meine seltsam! Sie ergeben meistens so gar keinen Sinn. Also im Sinne von überhaupt nicht!

Oder wie soll ich es mir erklären, dass ich in einer völlig fremden heruntergekommenen Bruchbude auf einer ausgewaschenen Matratze aufwache, weil eine Mischung aus Kakerlake und Grille wütend an meine Holztür hämmerte und darauf bestand, dass ich nun den Truck besteige um zur neuen Arbeitsstelle zu fahren? Es ergibt so gar keinen Sinn! Nicht im geringsten. Das habe ich auch versucht, der Kakerlaken-Grille zu erklären, aber die schnappte sich nur einen Aktenkoffer, stolzierte hochmütig den schäbigen Flur entlang und verschwand in einem Loch. 
Ich stand in einen flauschigen Bademantel gehüllt barfuß im Flur und blickte auf meine schäbige Absteige, seufzte und entschied, dass mir keine andere Wahl blieb, als den neuen Job anzunehmen – barfuß, im Bademantel. 

Welche Drogen bitte nimmt mein Traumdealer?

Veröffentlicht unter Traumsequenzen | Hinterlasse einen Kommentar

That’s what I feel

You’re my sunshine …

… and I get lost in you 

… and it doesn’t matter if I watch #QAF or read FanFics about it. The feeling is the same. 

Veröffentlicht unter QAF | Hinterlasse einen Kommentar

Einkaufssamstag

Man kommt ja nicht wirklich drum herum, auch wenn wir es versuchen. Aber der Kaffee war fast alle, und die Milch komplett aus, und ohne das ist ein Wochenende nicht denkbar. Also ab in den Supermarkt mit vorherigem Frühstüksabstecher zur Bäckerei mit Cafe, wo wir sowieso Sonderrechte haben. „Ach, ihr seid Moni’s Eltern?“ … „Sie sieht wirklich aus wie ihr Papa!“ … „Auch so unrasiert?“

Kaum saßen wir mit unseren Milchkaffees und den frisch geschmierten Brötchen unserer Wahl, als eine junge Frau mit Tablett suchend herum stand und offenbar unschlüssig war, wo sie nun sitzen könnte. Ich zog den Stuhl  neben mir heraus und sagte ihr, dass wir nur an Dienstagen beißen. Sie schaute verwirrt, was aber daran lag, dass sie Engländerin ist und kein Wort verstanden hatte. „We bite only on Tuesdays!“ übersetzte ich hilfsbereit, worauf sie lachte und erzählte, dass sie und ihr Ehemann (der aber nicht auftauchte) wegen business in Deutschland wären, das Wetter aber hier ja aber überraschend schlechter ist als in England selbst. Dann halfen wir ihr noch mit dem WiFi-Passwort, das man nur auf den Bäckerrechnungen findet, wenn man es weiß. 

In den Schluchten des Supermarktes angekommen verschwand dann mein Knuffel, gerade, als ich fragen wollte, ob er damit einverstanden ist, dass wir nicht die Granny Smith Äpfel nehmen, sondern die anderen. Die Frau, die neben mir stehend ich irrtümlich für Knuffel hielt, meinte aber, dass ich mit den anderen Äpfeln auch nicht falsch liegen würde. Äpfel sind immer gut. 

Am gigantischen Marmeladenregal gab es keine Diskussion; Hagebuttenmarmelade ist seit Monaten mein Favorit. Allerdings sah eine Mutti ziemlich überfordert aus mit der Wahl, bis ich ihr einfach auch eine Hagebuttenmarmelade in den Einkaufswagen legte mit dem Hinweis, dass sie diese Sorte nicht bereuen wird, denn sie ist sowohl süß aber nicht zu süß. Ihre Familie wird sie lieben. Sie verließ erleichtert das Marmeladenregal.

Am Käseregal stand ein Ehepaar, der Mann schaute auf die vielen Käsesorten während seine Frau verzweifelt auf ihrem Handy herumtippte. Ich griff den Grünländer-Käse mit Paprika und Chilli und erklärte, dass der absolut empfehlenswert ist. Der Mann bekam einen sehnsüchtigen Blick, aber sein Frauchen erklärte, dass sie keinerlei Käse essen kann, es sei denn, er ist geschmolzen auf der Pizza. „Und ihr Mann darf deswegen keinen Käse essen?“ „Doch, na klar Schatz, wenn du den Chilli-Käse probieren willst, dann nimm halt einen mit!“ Ehemännchen schaute sehr dankbar, als ich zum Eierstand weitertrottete. 

Eier-Einkauf ist eine Sache des richtigen Eies, natürlich Bio und Frei und von glücklichen Hühnern. Wir schauten uns die Eier an. Eines war verschrumpelt in der Packung. Von da an war es wie ein Memory-Spiel: In welcher Packung war das verschrumpelte Ei noch mal? Als ein Miteieinkäufer genau DIE Packung mit dem verschrumpelten Ei griff und NICHT hineinschaute, hielt ich es für meine Pflicht ihn darauf aufmerksam zu machen, dass er im Begriff ist, ein verschrumpeltes Ei zu kaufen, während Knuffel mich lachend anmauzte, dass ich doch nicht fremde Männer auf verschrumpelte Eier hinweisen könnte. Der Miteinkäufer nahm dann eine andere Eierpackung. 

Am Schrubber-Stand war ich dann mal wieder auf der Suche nach dem passenden Stiel für meinen kaputten Vileda-Schrubber, aber der Supermarkt unseres Vertrauens hat nur die grüne Gegenmarke. Ein Opa stand auch vor den Putz-Utensilien, während ich noch vor mich hinmurmelte, dass ich mal wieder nicht nachgeschaut habe, ob eventuell die Chance besteht, dass der Fremdfirmen-Schrubber-Stiel eventuell doch passen könnte. Opi fühlte sich angesprochen (ich konnte diesmal nichts dafür!). „Sprechen Sie mit mir?“ fragte er, worauf ich ihm mein Dilemma mit dem Vileda-Schrubber-System erklärte. „Können Sie nicht analog wischen? Also wie früher, schlicht mit einem Lappen?“, warf er ein. Was ich könnte, aber es ist anstrengend. Die neuen Systeme haben ihre Vorteile – so lange wie sie nicht kaputt gehen. „Glauben Sie mir, es ist einfacher mit so einem Wisch-System zu wischen, ihre Frau und deren Rücken werden Ihnen dankbar sein.“ Wir beschauten noch zusammen diverse Schrubber-Systeme und er gab mir schmunzelnd den Ratschlag, doch meinen Mann auf altmodisch wischen zu lassen, bis ich meinen Stiel gefunden haben würde. „Aber der muss schon kochen!“ „Ach so, na dann …!“ Opi schlurfte dann mit seinem eigenen Schrubbersystem in Richtung Kasse. 

An der Kasse gab es nicht genügend Kundenabtrennstäbe, so dass ich die Gurke des Kunden vor mir schlicht zur Grenze erklärte. „Sie haben doch nichts dagegen, dass wir Ihr Gemüse als Abtrenngurke missbrauchen?“ Er hatte nicht. Knuffel stöhnte. 

Endlich hatten wir unseren Einkaufsamstag hinter uns. So schlimm war es gar nicht. Man kann interessante Menschen treffen. 

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Twigs & Twine & Tasha Banes

Ich muss mich erst mal sortieren. Zunächst: Ich hab tatsächlich überlebt, und die aktuelle Folge erst am Nachmittag geschaut, und nicht vor dem Büro. Und nachdem, was ich gerade gesehen habe, war das sogar eine gute Entscheidung, denn wenn ich – wie sonst – morgens gestreamt hätte (was ich aus Feigheitsgründen und EuGH-Urteil mich nicht mehr getraut habe), dann wäre meinen Gedanken unweigerlich festgeklebt und ich hätte den Buchhaltungsmonatsabschluss konzentrationsmäßig total vergessen können. Natürlich ist es auch vor allem mal wieder ein Song, der sich festkrallt … und der mehr als Worte beschreibt, was diese Folge mit mir macht:  

[Fuck, wieso funktioniert das Einfügen von Spotify-Links nicht mehr so, wie ich dachte, es sollte funktionieren?
Korrektur 3,2 Nervenzusammebrüche später: Geht doch!]

… you never will sleep again in peaceful dreams ….

Okay, kommen wir zur ersten Gedankenflut zu der Folge, während ich (of course) den song höre (auch wenn die Version ab und zu an Hundegejaule erinnert). 

KETCH ist ein sadistisches Arschloch; MARY kommt endlich dahinter und findet auch schließlich heraus, dass MICK in einer Box (Nummer 12257) gelandet ist. Derweil beschließen SAM & DEAN sich nicht länger den Kopf über den uncharakterisch entflohenen CAS und KELLY mit LUCY-Baby auf der Flucht zu zerbrechen, sondern beschließen, MAX und ALICA (den beiden Hunter/Witch-Twins) zu helfen, deren Mutter zu finden. Und dann nahm das Lila-Drama seinen Lauf, und am Ende … (und ab hier spoiler ich jetzt gnadenlos, aber es ist ja schon spät) … also am Ende verliert MAX seine Mutter und seine Schwester; nur, dass er das nicht ertragen kann. Wie oft sind die Winchesters Deals eingegangen, um den jeweils anderen zu retten? Okay, meistens war es DEAN, und eben auch MARY; aber der fucking point ist: Es läuft immer darauf hinaus: Man tut einfach alles für diejenigen, die man liebt. Schlicht: Alles. Und so übernimmt Max am Ende ohne das Wissen seiner Schwester doch den Lila-Deal, und hext seine Schwester in diese Strohpuppe, während In Peaceful Dreams läuft und DEAN darüber nachdenkt, ob MAX wirklich in Ordnung kommen kann (und seine Zweifel hat)
… und die dumme Bitch Lady BUBBLE ist wieder mit im Spiel ist! *kreisch*! Ich dachte, die hätten wir jetzt hinter uns gelassen for good!

Veröffentlicht unter Supernatural | Hinterlasse einen Kommentar

Fluff versus Tod!

Zwischenbericht: Nachdem ich gestern nach dem Faux pas (schreibt man das so? Ich müsste nachschauen, habe aber keine Lust dazu!) … also nach dem Vorfall gestern mit dem Unhappy Ending brauchte ich FLUFF and endlose LOVE; und ich bekam. Die gegenwärtig zu lesende story ist sooooooooo … hach! Und das beste daran: es ist nicht so, dass die Charaktere dabei völlig verrrenkt und entstellt werden, sie sind immer noch Brian & Justin. Man, das brauchte ich wirklich!

Veröffentlicht unter QAF, Status | Hinterlasse einen Kommentar

Der getarnte Montag aus der Hölle ohne Happy End

Das lange Wochenende war toll; ich vergrub mich mit KAFFEE und KINDLE und Gitarre und #QAF in mein eigenes Universum und war schlicht weg und happy. Aber alles geht zu Ende, und dieser Dienstag nach dem langen Wochenende war dann ein getarnter Montag aus der Hölle – und es hört immer noch nicht auf!

Der Vormittag: wie erwartet hektisch, Fristabläufe und Mega-Klagen und -erwiderungen, und alles am besten gestern! Ich tippte wie eine Wahnsinnige, und fluchte noch lauter, denn nach dem langen Wochenende inklusive gewollter und durchgezogener Laptop-Abstinenz und Gitarrenspielübungen benahmen sich meine Finger schlicht chaotisch. Nicht ein Wort ohne Tippfehler! Zurück – selber Fehler nochmal; ein noch lauterer Fluch meinerseits. Und das unter Zeitdruck. Es wurde nicht besser. Es ist auch jetzt noch nicht besser, man sollte meinen, ich habe noch nie eine Tastatur berührt. Dazu das Telefon, Bimmeln im Minutentakt. Dann war der Kaffee alle! Außerdem maulte Chef herum, denn sein gefakter Montag war noch schlimmer, immerhin fuhr man schon wieder in seinen geparkten BMW. Die Stimmung im Büro? Verflucht unten mit gigantischen Hektik-Anteilen. An der Stelle wollte ich den Montag äh Dienstag bereits entsorgen.

Der Nachmittag versprach weniger hektisch zu werden, und erst benahm er sich auch brav und anständig und ohne großes Synopsenchaos. Sogar der Kaffee war jedes Mal noch da, wenn ich zur Cafeten-Maschine trottete. Ich tippte meinen Kram, rechnete meine Kasse ab – alles gut. Sollte es ein Happy End geben? Happy End ist das Stichwort:
Ich brauche neue stories; ich habe mein KINDLE fast durchgelsen am Wochenende. Also: kurz mal eben story hunting auf AO³. Da war sie, die Serie. 5 neue Stories, nur für mich. Na, fast nur für mich. Ich schaute mir jedes einzelne Ende an … und war begeistert. Der erste Eindruck: Der Stil passt; ich würde Spaß haben. Und dann die Katastrophe: Letzte story der Serie (und fast hätte ich darauf vertraut, dass mir ja die anderen Zwischenenden gut getan haben, ich also nicht das Ende checken müsste – wird schon!) Ich tat es trotzdem: und es war wie ein Stromschlag und Schock und Knock-Out, alles auf einmal. Brian stirbt in Justin’s Armen! WHAT THE HELL?! Wieso!? How dare you?!
Da saß ich, im Büro, tränenüberströmt, schluchzend, mit Bildern im Kopf, die ich nicht haben wollte! No way werde ich diesen story-Abschnitt lesen! NEVER! EVER! Just the fuck no! Das Problem nur: Das Bild war gepflanzt und breitete sich wie ein Virus aus!

Call me Weichei! Aber ich habe eben meine Prinzipien und kann nicht aus meiner Haut und aus meinen Gefühlen. Und heute Abend muss ich exorzieren, koste es, was es wolle.

Veröffentlicht unter Blog, QAF | Hinterlasse einen Kommentar